Pfotografie

Tipps & Tricks für die Hundefotografie mit Blumen

Schwarzer Hund riecht an einer roten Rose

Eine Blume – ein Hund – eine Kamera, mehr brauchst du nicht für dieses Fotoshooting. Mit Hilfe dieser Tipps und Tricks entsteht ganz einfach ein hübsches Foto mit deinem Hund und einer Blume. Mein Ziel war es, das Rico an einer hübschen Rose riecht. Wie auch du so ein Foto schießt, zeige ich dir jetzt:  Tipps&Tricks für die Hundefotografie mit Blumen

Welcher Modus/Kameraeinstellungen sind die besten?

Ich fotografiere mittlerweile im manuellen Modus meiner Spiegelreflex Kamera. Einen tollen Beitrag darüber findet ihr übrigens bei Sheltie Baily. Im ersten Moment mag man erstmal Angst davor haben, aber es lohnt sich, probiert es einfach aus. Dadurch könnt ihr schöne Effekte mit der Tiefenschärfe (verschwommener Hintergrund) erzielen. Für diese Fotoshooting Idee könnt ihr aber natürlich auch euren Automatikmodus verwenden.

Bevorzugt benutze ich Festbrennweiten, da sie eine bessere Lichtstärke besitzen. In diesem Beispiel habe ich die 30 mm Festbrennweite von Sigma* verwendet mit einer Blendenzahl von F/1,6-2 und einer Belichtungszeit von 1/100-160 Sekunden.

Fotohintergrund – Weniger ist mehr

Ich habe Rico für das Shooting einfach vor eine neutrale Wand absitzen lassen. Der Hund und die Rose sollen hier im Vordergrund stehen. Falls ihr das Shooting in der Wohnung macht, könnt ihr ein Teppich vor die Wand legen, damit euer Hund nicht wegrutscht.Tipps&Tricks für die Hundefotografie mit Blumen

Worauf musst du bei der Hundefotografie achten?

Der Fokus beim fotografieren liegt auf den Augen deines Hundes. Die Augen müssen also scharf gestellt sein, der Rest darf gerne etwas unscharf sein (das ist bei der manuellen Fotografie oft auch gewünscht). Da der Fokus auf den Augen liegt, sollten diese natürlich sauber sein. Entferne Dreck und Schmutz aus und um die Augen. Und zu guter Letzt: Schneide keine Körperteile auf dem Foto ab. Bei den Ohren passiert es schnell, dass die Spitze nicht mit auf dem zu sehen Foto ist. Hier zwei Beispiele wie du es NICHT machen solltest:

Nutze die Neugier deines Hundes

Meine erste Idee war, Rico einfach mal die Rose unter die Nase zuhalten. Mit der Hoffnung, dass er neugierig daran schnüffelt und ich so ein schönes Foto mit der Nase in/an der Rose bekomme. Pustekuchen… er nicht nur nicht daran gerochen, sondern auch gleich in die Rose gebissen. Das sieht man der Rose auch ein bisschen an. *hüstel*

Tipps&Tricks für die Hundefotografie mit Blumen

Die Rose ist langweilig, und jetzt?

Genau das fand Rico auch. Einmal reinbeißen…mh…schmeckt nicht…die nächste bitte!

Jetzt habt ihr die Wahl: Entweder ihr haltet die Rose einfach „an“ euren Hund und macht so ein paar schöne Fotos oder ihr benutzt Trick No.1: Leckerlis!

Genau das habe ich gemacht und ein kleines Leckerli in ein äußeres Rosenblatt gesteckt. Die Idee war: Er schnuppert nach dem gut duftenden Leckerli und ich knipse schnell DAS perfekte Foto.

Öhm ja…. ich war natürlich nicht immer schnell genug und Rico hat mehrmals genüsslich in die Rose gebissen. Ein paar schöne Fotos sind  trotzdem entstanden. Für das nächste Shooting werde ich aber zur Sicherheit mehr als eine Rose besorgen… Das bringt mich auch schon zu meinem Lieblingspunkt: die Out Takes.

Tipps&Tricks für die Hundefotografie mit Blumen

Perfekt unperfekt!

Selten habe ich so viel gelacht, wie bei diesem Fotoshooting! Es sind wirklich wunderschöne und lustige Out Take Fotos mit Rico und der Rose entstanden. Bei meinem Lieblingsfoto sieht er aus wie die Ratte Remi aus Disneys Ratatouille (einer meiner Lieblingsfilme). Aber seht selbst:

Tipps&Tricks für die Hundefotografie mit Blumen

 

Und juckt es euch jetzt in eurem Kamerafinger? Zeigt mir eure blumigen Hundefotos auf meiner Facebookseite als Gastbeitrag! Ich freu mich auf eure Fotos!

 

*Affilate Link

Previous Post
18. Mai 2017
Next Post
18. Mai 2017

6 Comments

  • Martina

    Hallo,

    das mit der Blume ist ein toller Tipp – das werde ich mit meinen drei Rabauken mal ausprobieren. Es ist mit tierischen Models ja nicht unbedingt leicht, gute Fotos zu bekommen. Aber mit einem Leckerlie im Blümchen sollte es klappen. Nur befürchte ich, die Blume verschwindet sofort im Schlund eines gierigen Hundes…

    LG

    Martina

    • zuckerpfoetchen

      Hallo Martina,

      Vielen Dank! Ja das ist das Risiko, wenn man mit Leckerlies in den Blumen arbeitet 😉 Rico hat auch mehrmals genüsslich reingebissen, aber zum Glück sind trotzdem ein paar schöne Fotos entstanden. 🙂
      LG Christina

  • Sabrina

    Ich habe deinen Blog gerade erst entdeckt und das mit der Blume und dem Hund beim Bilder machen gelesen. Beim Out Take musste ich richtig lachen. Das ist sooo cool. Für mich das beste Foto. Sehr, sehr cool.

    • zuckerpfoetchen

      Danke! Es ist auch eines meiner Lieblingsfotos 🙂

  • Blog.von.madame

    Danke für deine Tipos.Das werd ich mal testen

    • zuckerpfoetchen

      Sehr gerne! Viel Spaß beim Fotografieren! 🙂

Leave a Reply